<

Geschichte

Geschichte Schiermonnikoog

Eine Urkunde aus dem Jahre 1440 beweist, dass Schiermonnikoog Besitz eines friesischen Klosters war - der Name der Insel bedeutet übersetzt "Die Insel der grauen Mõnche".

Geschichte Schiermonnikoog

1638 war die Provinz Friesland mit den Zahlungen für den Krieg der niederländischen Republik in Rückstand geraten, sodass viele Klostergüter verkauft werden mussten, unter anderem Schiermonnikoog.

1640 erwarb der holländische Kaufmann Johan Stachouwer die Insel. Sie blieb auch in der Folgezeit eine Erbherrschaft. Im Jahre 1859 kaufte Dr. jur. John Eric Banck die Insel und verkaufte Sie dann weiter an einen deutschen Grafen. 1945 wurde die Insel als feindlicher Besitz beschlagnahmt.

Heute ist Schiermonnikoog eines der beliebtesten Urlaubsziele in Nordholland und weist noch immer Backsteinhäuser und ein Gutshaus aus dem 16. Jahrhundert auf.

Da die Insel durch Sandanspülungen immer weiter nach Osten hin wächst, haben die Provinzen Groningen und Friesland 2005 ein übereinkommen geschlossen, in dem festgelegt wird, dass Schiermonnikoog auch weiterhin zu Friesland gehõrt - die Seegrenze zwischen Friesland und Groningen wurde zu diesem Zwecke nach Osten verlegt.